Wer wir sind.

Wer steht hinter dem Projekt?

 

Hinter dem Projekt stehen mehrere Kooperationspartner. Für die Umsetzung der Idee steht das genossenschaftliche Start-up h3-O mit seinem Thinktank und den beiden Initiatorinnen Claudia Henke und Katharina Hepke aus Hamburg mit vielen weiteren Unterstützter*innen, ein sehr großes Dankeschön an Euch alle!


Wieso rethink coop?

rethink coop steht für Kooperation und Kooperativen neu- und weitergedacht:

Langfristig wirksame Lösungen für gesellschaftliche Herausforderungen können nur gemeinsam, in Kooperation mit allen Beteiligten entwickelt und umgesetzt werden. Deshalb involvieren wir im Projekt rethink coop alle Stakeholder und das von Anfang an.

 

Kooperativen, also Genossenschaften - als gleichberechtigte, zukunftsfähige Unternehmensform - tragen im Projekt rethink coop aktiv zur Integration bei, fördern berufliche Perspektiven, finden Lösungen für drängende Probleme des deutschen Handwerks, tragen zum Wiederaufbau von Krisenländern bei und lösen Brain-Drain, den Verlust von Know-how im Herkunftsland und in Deutschland, durch die Schaffung selbstbestimmter Arbeit: Kooperativen weitergedacht. 


Was uns ausmacht.

rethink coop plant nicht für Geflüchtete, sondern gemeinsam mit ihnen und das von Anfang an. Denn nur so können Projekte langfristig wirksam sein. Wir nutzen sinnvolle, zeitgemäße Ansätze und Methoden, lernen aus unseren Fehlern und aus den anderer Integrationsprojekte, überprüfen immer wieder Ziele und den Spirit, der uns ausmacht, das was uns und unser Projekt rethink coop zutiefst bewegt: gemeinsam sinnvolle und langfristig wirksame Lösungen schaffen. Claudia Henke und Katharina Hepke, h3-O